Tipps

Unterwegs zu Deiner Stärke – Woche 1

Die Sonne scheint mir ins Gesicht und ich spüre ihre Wärme, die über die riesengrosse Distanz bei uns auf der Erde noch spürbar ist. Das Tropfen der schmelzenden Schneemassen vermischt sich mit dem fröhlichen Zwitschern der vielen Vögel, darunter ganze Schwärme von Erlenzeisigen. Eigentlich ist unsere Welt wunderbar und unser Leben ein solches Geschenk!
Aber wir fühlen uns verletzlich, sind verunsichert und sehnen uns nach dem Alten. Sind wir eingesperrt oder sperren wir uns selbst ein?
Überprüfe deine Gedanken - sie sind es, die dich den ganzen Tag und manchmal auch nachts begleiten. Denkst du an das Wunderbare, an Freude, daran, wie du die nächste Zeit verzaubern kannst? Oder kreisen deine Gedanken um das, was du nicht hast, was dir fehlt, was du nicht kannst, was du verlieren könntest?

Vorschlag

Beobachte ein paar Tage lang Deine Gedanken und sortiere sie aus. Du bist Chefin/Chef! Du entscheidest, was du denken willst - den ganzen Tag lang, jeden einzelnen Tag, dein ganzes Leben lang.

Willst du die Wassertropfen und das Zwitschern hören, die Wärme wahrnehmen und dich darüber freuen, dass du das kannst? Willst du Ideen sammeln, wie du deinen Lieben heute eine kleine extra Freude bereiten kannst, einfach so, weil heute ist?
Oder willst du lieber den Ärger füttern, dass dich jemand nicht gegrüsst hat oder die Steuerrechnung bereits gekommen ist? Oder deine Ängste schüren, indem du dir unablässig überlegst, was du tun würdest, wenn du deinen Job verlieren würdest oder wie das wäre, wenn du ein Familienmitglied verlieren würdest?

Du hast die Wahl – immer! Mach einen Frühlingsputz mit deinem Denken und du wirst überrascht sein, was dabei herauskommt.

Leg dir zwei Blatt Papier bereit für eine Woche. Du kannst auf das eine einen Smiley malen oder ein Pluszeichen oder sonst etwas Positives oder ein farbiges Blatt wählen. Auf das andere Blatt Papier kommt ein negatives Zeichen drauf.

Nun schreibst du jedes Mal, wenn dir ein Gedanke bewusst wird, diesen auf das passende Blatt: War es ein positiver oder ein negativer Gedanke?
Am Ende der Woche kennst du deine Gedanken besser und kannst selber wählen, welche du in deinem Leben willkommen heissen und vermehren willst, weil es sich einfach gut anfühlt, weil du dich dann gut fühlst!


Wir dürfen unser Leben geniessen! Es hat uns niemand vorgeschrieben, dass wir leiden müssen, auch wenn wir mittlerweile Experten darin sind.

Und weisst du, was der beste Nebeneffekt davon ist? Wenn wir positive Gedanken haben, die uns freuen, entspannt sich unser Körper, und wir nehmen Vitalstoffe besser auf, unser Blut und unsere Lymphe fliessen kraftvoll und unser Immunsystem kann vollen Einsatz leisten, um uns zu schützen!

Die nächsten Male schreibe ich über unser Immunsystem und was du tun kannst, du selbst, um deinen Körper so zu stärken, damit du frei bist zu tun, was dir gut tut.


Ardisla Quarantäne-Challenge Woche 3


Ardisla Quarantäne-Challenge Woche 2


Vier Ernährungstipps


Workout